Kanada & Alaska
Florian Schulz

AUF DER SUCHE NACH DER LETZTEN WILDNIS

Es gibt nur noch wenig Orte auf dieser Erde, die noch wirklich wild und ursprünglich sind. Schon seit seiner Kindheit hat sich Florian Schulz nach diesen Orten gesehnt und sein Leben dazu verschrieben nach den letzten Wildnisgebieten dieser Erde zu suchen. Seit über 25 Jahren zieht es ihn immer wieder nach Nordamerika. Sein Weg führte ihn über Kanada in die Weiten Alaskas. Hier hat er inzwischen sein zweites Zuhause gefunden. Jahre hat er dort in der Wildnis verbracht. Mit dem Segelboot erkundete er die West-Küste Kanadas und durchkreuzte die Fjorde Süd-Ost Alaskas bis hin zu den entlegenen Aleuten. Er campte mitten unter den gewaltigen Braunbären der Alaska-Halbinsel und erforschte entlegenste Ecken der „Arctic Refuge“. Unterwegs ist er oft auch in Begleitung seines Bruders Salomon, der ihn an der Kamera unterstützt. Über die Jahre hat er aber auch viele Freundschaften Vorort geschlossen, wie mit seinem hartgesottenen Busch-Piloten Jake, der ihn im nirgendwo an den Steuerknüppel setzte und seine ersten Flugstunden gab.  

Florian Schulz hat wie kein anderer diese Region und vor allem die besondere Tierwelt mit solchem Tiefgang und Leidenschaft in Fotografie und Film festgehalten. Eindrucksvolle Wale, urzeitlich anmutende Moschusochsen, gewaltigen Braunbären und scheinbar endlose Karibu-Herden, die durch die menschenleeren Weiten Alaskas ziehen, inspirieren ihn zu seinen atemberaubenden Fotos.  Dabei geht es ihm gerade um den Erhalt der weitläufigen Naturregionen. Deshalb kämpft er mit vielseitigen Partner für deren bestehen. Sogar Präsident Obama hat Florians Filmmaterial  für seine Fernsehansprache zum Schutz des „Arctic Refuge“ verwendet.

Zusammen mit seiner Frau Emil ist er immer wieder auch mit seinen Kindern Nanuk (6) und Silvan (3) hinaus in die unberührte und menschenleere Natur gereist. Für Florian ist es nun umso wichtiger sich für den Schutz der letzten Wildnis einzusetzen, so dass auch die nächsten Generationen sie noch unberührt erleben können. Denn gerade in der heutigen Zeit stehen nun auch noch die letzten Wildnis-Regionen unter Druck.

In atemberaubenden Bildern nimmt National Geographic Fotograf Florian Schulz das Publikum mit auf eine abenteuerliche Reise in die letzte Wildnis Nordamerikas.

Weitere Informationen zu Florian Schulz unter: www.FlorianSchulz.org

  • Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus
  • Sonntag, 04.11.18 Hugo-Eckener-Saal
  • Beginn 11:00 Uhr Einlass: 10:30 Uhr
  • Eintrittspreis im VVK ab 9,90 €

Tickets