Wohnsitz ANTARKTIS
Stefan Christmann

Eine Liebesgeschichte vom Ende der Welt

Der Kontinent Antarktika speichert etwa Dreiviertel des weltweiten Süßwassers in Form von ewigem Eis. Seine Albedo und Temperatur nehmen direkten Einfluss auf das weltweite Klima, sein überraschend reichhaltiges Ökosystem gehört zu den wichtigsten und komplexesten der Erde. Es ist daher wenig überraschend, dass das eisige Ende der Welt uns alle betrifft.

Die Antarktis ist politisch gesehen kein gewöhnliches Land - hier gibt es keine Regierung oder Staatsbürger. Dennoch bezeichnen einige wenige Menschen, die sogenannten Überwinterer, sie als ihren Wohnsitz. Diese Überwinterer verbringen das gesamte Jahr auf antarktischen Forschungsstationen, sichern den reibungslosen Betrieb wissenschaftlicher Observatorien und sammeln grundlegende Daten in den Bereichen Physik, Meteorologie und Biologie. Im Gegensatz zu Touristen, erleben Überwinterer auch den erbarmungslos kalten südpolaren Winter.

Der international ausgezeichnete Naturfotograf und Filmemacher Stefan Christmann war selbst Mitglied des 32. und des 37. Überwinterungsteam der deutschen Antarktis-Forschungsstation Neumayer III und verbrachte als einer von wenigen Menschen überhaupt zwei südpolare Winter in der sogenannten Atka-Bucht. Dort verliebte er sich unsterblich in die benachbarte Kaiserpinguinkolonie, die mit etwa 20.000 Tieren zu den größten der Welt zählt.

Während seiner Zeit auf dem Meereis erlebte Christmann die Antarktis in all ihren Facetten - seine Kamera hatte er immer dabei. Von der niemals untergehenden Mitternachtssonne bis hin zur immer währenden Dunkelheit der Polarnacht, vom zerbrechlichen Ei bis hin zum erwachsenen Kaiserpinguin erzählen seine Bilder die Geschichte eines Ortes, der seine Wildnis und Unberührtheit noch nicht verloren hat und seine wahre Schönheit ausschließlich seinen ganzjährigen "Einwohnern" offenbart.

Doch neben den Herausforderungen für das fotografische Equipment und den körperlichen Strapazen beim Fotografieren ist auch das Leben in einer entlegenen Forschungseinrichtung kein Zuckerschlecken. Aus erster Hand berichtet Christmann über das Leben an Station, Lockdowns und Lagerkoller, und verrät dabei das Geheimnis, wer in einer isolierten Stationsbesatzung am Ende des Tages wirklich die wichtigste Person ist.

Selbst bei -40°C Lufttemperatur wird Sie dieser Vortrag garantiert nicht kalt lassen!


Stefan Christmann (1983 in Koblenz am Rhein) zählt zu den herausragenden deutschen Naturfotografen und Filmemachern der Gegenwart. Als einer der wenigen Menschen, die bereits zweimal in der Antarktis überwinterten, verbrachte er insgesamt 26 Monate auf dem Kontinent und schuf dabei Fotografien der Landschaft und der Pinguine der Atka-Bucht - in nie gesehener Vollständigkeit und Ästhetik.
Stefan wird als unbestrittener Experte für Kaiserpinguine anerkannt, leitete Filmexpeditionen für Branchenriesen wie die BBC Natural History Unit und Netflix, und agiert regelmäßig als Berater für weitere namhafte Auftraggeber wie National Geographic oder auch Apple.

Sein fotografisches Können wurde durch bedeutende fotografische Auszeichnungen gewürdigt, allen voran dem Wildlife Photographer of the Year Portfolio Award 2019 und dem Ocean Photographer of the Year Collective Portfolio Award im Jahr 2021. Seine Bilder schmückten nicht nur die Cover des National Geographic Magazins, sondern auch die Seiten zahlreicher internationaler Publikationen, darunter das BBC Wildlife Magazine, Terre Sauvage, GeoLino und STERN.

Stefan Christmann's fotografisches Werk ist eine Liebeserklärung an die Polarregionen - an ihre Schönheit aber auch ihre Fragilität. So schafft er es in der bewegenden Verbindung seiner poetischen Fotografie und emotionalen Erzählungen die Zuschauer in einen Bann zu ziehen, der nicht nur den Kaiserpinguinen, sondern auch ihrem einzigartigen Lebensraum in der eisigen Abgeschiedenheit der Antarktis eine Stimme verleiht.

Wenn Sie die Antarktis hautnah erleben möchten, ohne selbst frieren zu müssen, dann sollten Sie sich diesen Vortrag nicht entgehen lassen.

Hier geht es zur Webseite von Stefan.

  • Heidelberg Kirchstraße 2
  • Sonntag, 07.01.24 Musik- & Singschule HD
  • Beginn 17:00 Uhr Einlass: ab 16:45 Uhr
  • Eintrittspreise im VVK: Ab 9,99 € sowie Schülerermäßigungen

Tickets

Leider kann der ursprünglich geplante Vortrag „Tor zur Antarktis – Naturwunder Südgeorgien“ aufgrund einer unvermeidbaren Operation der Referentin NICHT stattfinden. Zu unserer Freude konnten wir mit Stefan Christmann einen großartigen und passenden Ersatz finden.